Nach oben scrollen

Kloster Haydau, Morschen

Pendel zwischen Gegenwart und Vergangenheit.

Bautafel

Standort Tagungshotel Kloster Haydau In der Haydau 2, 34326 Morschen

Bauherr B. Braun Melsungen AG Melsungen

Planung Störmer Murphy and Partners Hamburg

Ausführung Werner & Sohn Malerbetriebe GmbH Fuldatal-Ihringshausen

  • <p>Statt einer Klostermauer riegelt das Tagungshotel das Klosterareal von der Gemeinde Morschen ab und schafft so eine kontemplative Atmosphäre.</p>

    Statt einer Klostermauer riegelt das Tagungshotel das Klosterareal von der Gemeinde Morschen ab und schafft so eine kontemplative Atmosphäre.

  • <p>Der haushohe Eingangsbereich erstrahlt in reinem Weiß und fügt sich dem Gestaltungskonzept des gesamten Gebäudes.</p>

    Der haushohe Eingangsbereich erstrahlt in reinem Weiß und fügt sich dem Gestaltungskonzept des gesamten Gebäudes.

  • <p>Gestalterisch hatten die Architekten die formale Schlichtheit des Klosterlebens im Sinn.</p>

    Gestalterisch hatten die Architekten die formale Schlichtheit des Klosterlebens im Sinn.

  • <p>Die alte Klostermauer wurde integriert und verläuft im Erdgeschoss quer durch das Hotel.</p>

    Die alte Klostermauer wurde integriert und verläuft im Erdgeschoss quer durch das Hotel.

  • <p>Die schlichte Gestaltung, inspiriert vom Armutsideal des Klosteralltags, zieht sich durch alle Räume des Hotels. Die Einrichtung ist geprägt von Grau-, Weiß- und Schwarztönen.</p>

    Die schlichte Gestaltung, inspiriert vom Armutsideal des Klosteralltags, zieht sich durch alle Räume des Hotels. Die Einrichtung ist geprägt von Grau-, Weiß- und Schwarztönen.

  • <p>Durch die unregelmäßig vermauerte Wand entsteht der Eindruck von etwas Gewachsenem.</p>

    Durch die unregelmäßig vermauerte Wand entsteht der Eindruck von etwas Gewachsenem.

  • <p>Störmer Murphy and Partners haben der Fassade durch die Anordnung verschiedener Fensterformate die Strenge genommen.</p>

    Störmer Murphy and Partners haben der Fassade durch die Anordnung verschiedener Fensterformate die Strenge genommen.

  • <p>Die Wände in den langen Fluren sind weiß gestaltet. Der rotweiße Boden fällt umso mehr ins Auge.</p>

    Die Wände in den langen Fluren sind weiß gestaltet. Der rotweiße Boden fällt umso mehr ins Auge.

  • <p>Die Wände wurden mit Zitaten von Bernhard von Clairvaux geschmückt.</p>

    Die Wände wurden mit Zitaten von Bernhard von Clairvaux geschmückt.

  • <p>Das Hotel hat eine Kapazität von 130 Zimmern und steht das ganze Jahr für Besucher offen.</p>

    Das Hotel hat eine Kapazität von 130 Zimmern und steht das ganze Jahr für Besucher offen.

  • <p>In den Räumen befinden sich keine Bilder an der Wand, um dem Stil treu zu bleiben.</p>

    In den Räumen befinden sich keine Bilder an der Wand, um dem Stil treu zu bleiben.

  • <p>Zur Erholung steht der Wellnessbereich zur Verfügung. Hier wurde auf ein warmes Farbkonzept gesetzt.</p>

    Zur Erholung steht der Wellnessbereich zur Verfügung. Hier wurde auf ein warmes Farbkonzept gesetzt.

Im nordhessischen Altmorschen ist man zu Recht stolz auf das fast 800-jährige Baudenkmal Kloster Haydau im Zentrum der Gemeinde. Mit dem Hotel von Störmer Murphy and Partners wurde das Areal neu ausgerichtet und um einen ebenso edlen wie bodenständigen Baustein ergänzt.

Mit dem neuen Vier-Sterne-Hotel steht den Tagungsgästen nun eine hochwertige Unterkunft zur Verfügung. Das Hotel hat eine Kapazität von 130 Zimmern und steht das ganze Jahr für Besucher offen. Für den Neubau wurden einige der jüngeren Domänenbauten abgerissen, um die ältere Bausubstanz wieder freizustellen. Wer heute das Tor zum Areal passiert, erblickt als erstes die Klosterkirche. Sie bildet zusammen mit den drei Flügelbauten ein intimes Geviert, den inneren Klosterhof. Der Hotelbau ist seinerseits so geschickt platziert, dass er von diesem Zentrum nicht ablenkt, trotz seiner enormen Länge von rund 120 Metern. Der Riegel ist entlang und teilweise sogar über der nördlichen Klostermauer errichtet worden, um die eher triviale Dorfbebauung auszublenden und dem Klosterbezirk wieder eine würdige, visuell ruhige Atmosphäre zu geben.

Im Inneren wird der Gast von einem haushohen Foyer empfangen. Gestalterisch hatten die Architekten die formale Schlichtheit des Klosterlebens im Sinn. In den Zimmern setzt sich dieses Konzept fort: Eichenmöbel, Eichenboden, leinenähnliche Möbelbezüge und Fenstervorhänge in Grau, schlichte Leuchten, keine Bilder, kaum Farben. In einem Tagungshotel liegen Erholung und Arbeit relativ dicht beieinander. Um zu den Seminarräumen zu gelangen, müssen die Gäste das Hotel verlassen, denn die Räumlichkeiten sind in den benachbarten ehemaligen Wirtschaftsgebäuden eingerichtet worden (Architekt: Michael Kreter, Kassel). Die kurzen Wege zwischen Wohnen und Arbeiten bringen nicht nur frische Luft, sondern auch neue Eindrücke.

Überaus geschickt hat Jan Störmer die Hotelfassade entwickelt. Wechselnde Fensterformate in unterschiedlichen Höhen lassen keine Monotonie aufkommen. Zusammen mit der unregelmäßig vermauerten Vorsatzschale entsteht, vor allem auch für das Auge des Architekturlaien, der Eindruck von etwas Gewachsenem. Es ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie mit den heutigen Mitteln der Architektur ein Bogen zur Vergangenheit geschlagen werden kann, ohne im Kitsch zu enden.

Verwendete Produkte